Die Original Wachauer Marille ist eine besondere Frucht mit ausgeprägtem Aroma. In der Wachau und deren Randgemeinden herrschen ideale Bedingungen, die die sensiblen Früchtchen zum Wachsen und Reifen benötigen. Die Wachauer Marille mag in kein Korsett gezwängt werden. Hier dürfen die Bäume zum Himmel wachsen und in den ausladenden Kronen reifen die besten Früchte.

Die hügelige Landschaft ist geprägt von vielen kleinen Flächen: Die Weingärten, Marillengärten mit ihren imposanten, großkronigen Bäumen, kleine Äcker, Wiesen und Obstkulturen unterschiedlicher Art, wechseln einander in harmonischer Art und Weise ab. Die Naturparkgemeinden Aggsbach, Emmersdorf, Maria Laach, Mühldorf und Spitz sind Teil der abgegrenzten Region der Wachauer Marille. Durch diese aromatischen und geschmacklichen Besonderheiten hat die Europäische Union die Wachauer Marille als „Geschützte Ursprungsbezeichnung“ registriert.

Ein Wahrzeichen der Wachau und der jährliche Frühlingsbote ist die Marillenblüte. Die knapp 100.000 Marillenbäume verwandeln die Wachau in ein weißes Blütenkleid. Im jährlichen Mittel findet die Blüte gegen den 10. April statt und dauert nur wenige Tage. Die schönste und größte zusammenhängende Blüten- und Marillenbaumfläche liegt am Fuß des Jauerlings zwischen den Ortschaften Groißbach und Schwallenbach.

www.wachauermarille.at