Spitz liegt im Herzen des Weltkulturerbes Wachau. Eingebettet zwischen der Donau, dem Jauerling und den Weinbergen. Wie ein kostbarer Kragen legt sich Spitz um die Weinlage Tausendeimerberg. So eine prominente Riede mitten im Ortsgebiet ist sogar für die Wachau außergewöhnlich. Über die Grenzen Österreichs bekannte Weinhauer produzieren hier ihre edlen Weine.

Von der Donau schlängelt sich die Marktstraße bergauf, vorbei an Lesehöfen, am barocken Aggsteinerhof und an alten Steinbrunnen bis zur Pfarrkirche mit ihrem charakteristischen Knick im Schiff. Vom Kirchenplatz führt eine kleine Gasse zu einem Stadttor, dessen Mauern sich – so heißt es – im Kampf mit den Belagerern im 30-jährigen Krieg vom Blut rot färbten. Deshalb erhielt es den Namen „Rotes Tor“. Heute zählt es zu den schönsten Aussichtspunkten von Spitz.

Von der spätgotischen Kirche St. Mauritius ist es nicht weit zum Schloss Spitz mit seiner gedrungenen Eleganz und seinem Renaissancesaal, den man für Veranstaltungen und Hochzeiten mieten kann. Ein besonders schönes Fleckchen für Festivitäten ist auch der Garten hinter dem Schloss. Zurück Richtung Donau, steht am Beginn der Hauptstraße das mittelalterliche Rathaus mit seinen gotischen Details, durch dessen Innenhof die Wachaubahn fährt. Wer das historische Spitz noch besser kennen lernen will, lässt sich von Hans Hamberger den historischen Kaufmannsladen aufschließen oder besucht das modern inszenierte Schifffahrtsmuseum im Schloss Erlahof. Bekannt wurde Spitz auch durch viele Filme. „Hofrat Geiger“, „Mariandl“, „Tafelspitz“, „Bruder Martin“ sind nur einige davon.

Bleibt noch die Ruine Hinterhaus zu erobern. Für den Aufstieg zur Ruine auf dem Hausberg entlohnt die Aussicht reichlich. Von hier geht es hinein in den Spitzer Graben oder weiter Richtung Westen (mit dem Zug durch den wohl kürzesten Bahntunnel: die Teufelsmauer) nach Schwallenbach mit seiner markanten kleinen Wehrkirche.

Von Spitz aus führt das Seitental Spitzer Graben Richtung Mühldorf. Durch den Spitzer Graben floss einst die Donau. Deshalb ist das sanfte Tal am Spitzer Bach das größte Seitental der Wachau. In Gut am Steg, Vießling und Elsarn liegen die steilsten Weinterrassen der Wachau. Am oberen Ende des Tals liegt Mühldorf, inmitten einer blühenden Idylle aus Wiesen und Obstbäumen. Kaum zu glauben, dass am Rand der Ortschaft einst nach Graphit geschürft wurde. Heute können dort Naturschauspiele wie die Marillenblüte bewundert und viele preisgekrönte Grüne Veltliner, Rieslinge und Neuburger verkostet werden.

Einer der schönsten Wanderwege in der Wachau, der Panoramaweg Spitzer Graben – Teilstück des Welterbesteiges Wachau, verbindet die Gemeinde Spitz mit Mühldorf.

Information:
Tourismus-Infostelle Spitz
3620 Spitz, Mittergasse 3a
Tel.: 02713-2363 oder 2248
Email: info@spitz-wachau.at
Homepage: www.spitz-wachau.com